Genesis Tango

Quatre hommes invités par une femme...
Vier Männer werden von einer Frau eingeladen...

Recherche/Création - Forschung/Kreation

Genesis Tango,

ou la question du genre dans le tango

 

Le genre est une fabrique. Si les genres masculin et féminin semblent s’appuyer sur la différence biologique des sexes (le naturel), le genre, lui, est culturel. 

Interrogeons dans notre danse, ce qui tient de cette fabrique, de cette histoire, de cette culture et ce qui tient de ma/notre singularité sensible. Revenons à la genèse, à notre genèse du tango pour rendre sensible ce qui n’est ni d’un genre, ni d’un autre, mais au dialogue, à la relation, à la rencontre de soi et de l’autre.

Il nous faudra peut-être, en passant, régler sa question au rôle, au rôle « genré » sur des identités sexuelles par les codes/la culture/la société. Que désapprendre de nos genres, de nos histoires de vie, de nos histoires de sociétés, de nos histoires de place ?

Et comment ? 

En investissant, expérimentant pleinement la valeur de chaque instant dansé, de chaque situation : le regard, l’attente, la marche, l’étreinte, la folie, l’envie, l’ennui, le plaisir, l’inconnu, le connu, l’invitation, l’acceptation, le refus, l’origine... dans toutes leurs variations au travers de nos 5 corps, de nos 5 vies.

En allant chercher les gestes qui fondent/exprime notre féminin, notre masculin, notre intention, notre proposition.

 

Je pense Genesis Tango comme ce lieu de la naissance du geste et de la relation, comme la naissance elle-même : ce moment où tout advient, sans restriction, sans hiérarchie, sans classement. 

Danser la naissance, la genèse continuée. Celle d’avant la catégorisation des genres féminins et masculins, de leur organisation, de leurs rôles. En creusant, paradoxalement, ce qui tient de cette genèse dans les rôles pré-attribués par nos histoires socio-culturelles, les codes écrits en certains endroits du tango, puisque nous y sommes et en sommes également.

Sophie Lecomte, Octobre 2019

 

Le genre : 

  • nom masculin, 

  • du latin genus -esis, origine, naissance, genèse, 

  • et gendere, engendre

 

Le genre recouvre plusieurs sens :

  • ensemble de traits communs constituant un groupe, un ensemble, une catégorie

  • une (des) manière(s) d’être, en essence ou en apparence

  • en linguistique, le genre peut-être féminin, masculin, neutre

Le genre est une fabrique. Si les genres masculin et féminin semblent s’appuyer sur la différence biologique des sexes (le naturel), le genre, lui, est culturel. 

à venir… le fruit de nos recherches…
Work in progress

Genesis Tango,

oder die Frage nach dem Geschlecht im Tango

 

Das Geschlecht ist eine Fabrik. Während das männliche und weibliche Geschlecht auf dem biologischen Unterschied zwischen den Geschlechtern (dem natürlichen) zu beruhen scheint, ist das Geschlecht kulturell bedingt. 

Lasst uns in unserem Tanz fragen, was Teil dieser Fabrik, dieser Geschichte, dieser Kultur ist und was Teil meiner/unserer sensiblen Einzigartigkeit ist. Kehren wir zum Ursprung zurück, zu unserem Ursprung des Tangos, um das zu sensibilisieren, was weder dem einen noch dem anderen Geschlecht angehört, sondern dem Dialog, der Beziehung, der Begegnung zwischen sich und dem anderen.

 

Vielleicht müssen wir am Rande die Frage nach der Rolle, der "geschlechtsspezifischen" Rolle sexueller Identitäten durch Codes/Kultur/Gesellschaft klären. Was können wir von unseren Geschlechtern, von unserer Lebensgeschichte, von unserer gesellschaftlichen Geschichte und von unserer Geschichte des Ortes lernen?

 

Und wie? 

Indem wir investieren, den Wert jedes getanzten Moments, jeder Situation voll erfahren: den Blick, das Warten, den Gang, die Umarmung, den Wahnsinn, den Neid, die Langeweile, das Vergnügen, das Unbekannte, das Bekannte, die Einladung, die Annahme, die Ablehnung, den Ursprung... in all ihren Variationen durch unsere 5 Körper, unsere 5 Leben.

 

Indem wir uns auf die Suche nach den Gesten machen, die unser Weibliches, unser Männliches, unsere Absicht, unseren Vorschlag finden/ausdrücken.

 

Ich betrachte Genesis Tango als den Geburtsort von Gesten und Beziehungen, als die Geburt selbst: der Moment, in dem alles geschieht, ohne Einschränkung, ohne Hierarchie, ohne Klassifizierung. 

Die Geburt tanzen, die fortgesetzte Genese. Die vor der Kategorisierung von weiblichen und männlichen Geschlechtern, ihrer Organisation, ihrer Rollen. Indem wir paradoxerweise untersuchen, was von dieser Genese in den von unserer soziokulturellen Geschichte vorgegebenen Rollen, den Codes, die an bestimmten Orten des Tangos geschrieben stehen, übrig bleibt, da wir dort sind und auch in ihm sind.

Sophie Lecomte, Oktober 2019

 

Gender : 

  • männliches Substantiv, 

  • vom lateinischen Genus -esis, Ursprung, Geburt, Genese,

  • und gendere, zu zeugen

 

Le genre recouvre plusieurs sens :

  • Der Begriff Geschlecht umfasst mehrere Bedeutungen:

  • eine Reihe von gemeinsamen Merkmalen, die eine Gruppe, eine Menge, eine Kategorie bilden

  • eine Art des Seins, dem Wesen oder der Erscheinung nach

  • In der Linguistik kann das Geschlecht weiblich, männlich oder neutral sein.

Das Geschlecht ist eine Fabrik. Während das männliche und weibliche Geschlecht auf dem biologischen Unterschied zwischen den Geschlechtern (dem natürlichen) zu beruhen scheint, ist das Geschlecht kulturell bedingt. 

Demnächst... die Früchte unserer Forschung.
Work in progress