top of page

Von 17. bis 27. mai 2024

Im Rahmen des Bretagne-Festes organisiert der Verein Graphia Corpus eine kulturelle und festliche Veranstaltung im Zeichen der Poesie in ländlichen Gegenden. Was könnte besser geeignet sein, um eine lebendige Bretagne zu feiern und die Spuren, die von ihr erzählen, zu hinterfragen, als dies mithilfe zeitgenössischer Kunst zu tun?

Wir bieten Begegnungen, Lesungen, Filmvorführungen, literarische Spaziergänge mit Performances zwischen dem assoziativen und therapeutischen Bauernhof Lann Azen und dem benachbarten Milchviehbetrieb GAEC de l'Amitié (Saint-Avé, Morbihan). Die eingeladenen Schriftsteller und Dichter werden uns ihre intime und universelle Bretagne näher bringen, wobei das Thema der ländlichen Bretagne gestern und heute im Vordergrund steht, in der Hoffnung, Fragen und Austausch mit dem eher städtischen Publikum zu provozieren.

Ode an die Bretagne,

Versuch einer Geopoetik im ländlichen Umfeld

Es handelt sich um einen Versuch der Geopoetik, ein von Kenneth White geprägter Begriff, der vorschlägt, unsere Beziehung zum Land, zur Landschaft und zur Erde, zu den Schriften, die daraus hervorgehen, und zu den Autoren, die die Orte rufen, miteinander zu vermischen.

In diesem mit vergangenen und gemeinsam zu schreibenden Geschichten beladenen Kontext scheint es eine Selbstverständlichkeit zu sein, Schriftsteller und Dichter einzuladen, die in der bretonischen Kultur und dem "bretonisch sein" verwurzelt sind. "Bretonisch sein ist eine Erfahrung des Lebens und der Beziehungen, die in einem ausgewählten Gebiet geknüpft werden", sagt Jean-Michel le Boulanger. Ein Territorium ist eine gemeinsam erlebte Geschichte.

Auf dem Programm

 

  • Begegnungen und Austausch mit Schriftstellern ;

  • Lesung des Textes Joseph Ponthus, A la ligne, durch eine Schauspielerin, gefolgt von einem Austausch mit dem Publikum ;

  • Literarische Wanderung und Tanzperformances zu Texten von Heather Dohollau, Anjela Duval, Georges Perros, Sam Hamill, Kenneh White ;

  • Einweihung von "L'Atelier", einem neuen Raum für plastisches Gestalten auf dem Bauernhof Lann Azen, der eine Ausstellung über die Landschaften der Bretagne und ihre Bewohner beherbergt.

Die beiden Bauernhöfe, auf denen dieses Fest der Bretagne gefeiert wird, befinden sich im Weiler Lescouëdec in der Gemeinde Saint-Avé, in der Nähe von Vannes.

Die Orte sind mit einer starken ländlichen Architekturgeschichte belastet, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Jahrhundert zurückreicht. Die Orte, an denen die Veranstaltung stattfindet, sind nicht neutral. Im Hof des Bauernhofs Lann Azen bietet eine Scheune aus dem 17. Jahrhundert eine gepflegte Ausstattung, die eines Wohnhauses würdig ist: Crossette, Reihen von Boulins und eine epigraphische Inschrift.
Die Veränderung der Agrarlandschaften von den 1950er Jahren bis heute ist ein eigenes Thema. Die GAEC de L'Amitié ist ein Zeugnis unter freiem Himmel dafür.

 

Der Bauernhof Lann Azen ist heute ein therapeutischer Bauernhof, der Tiervermittlung anbietet und Teil eines landwirtschaftlichen Know-hows ist, das das Leben respektiert.

Eine Art Dritter Ort, der auf der Idee beruht, besser zu sein und unsere Beziehung zum Lebenden zu pflegen. Esel, Pferde, Ziegen, Katzen, Gänse und Menschen bilden hier eine große Herde, in der sich jedes Lebewesen um das andere kümmert. Kreation und Kunst tun durch ihre Fähigkeit, zu verbinden, gut und ziehen sich wie ein roter Faden durch das Leben an diesem Ort. Die Poesie hat hier einen wichtigen Platz: Die Orte erinnern und rufen manchmal Autoren und Schriften auf den Plan. Sie an diesem Ort auszusprechen, über unsere Umgebung nachzudenken, indem man die Worte der Literatur teilt, ist eine Gelegenheit, gemeinsam Gesellschaft zu bilden.

 

Der Bauernhof des GAEC de l'Amitié ist ein Produkt der Agrarpolitik der letzten Jahrzehnte. Die Milchproduktion wird im März eingestellt.

Das Ende einer Aktivität ist auch der Zeitpunkt, um sich zu fragen, welche Spuren und welches Know-how aus der Vergangenheit wir bewahren wollen und um sich eine Zukunft vorzustellen, die Fragen des ökologischen Übergangs berücksichtigt. Eine heikle, aber notwendige Frage in einer Landschaft, die durch die Flurbereinigung der Nachkriegszeit und die europäische Agrarpolitik der letzten Jahrzehnte geprägt wurde. Es werden keine Antworten gegeben, aber die künstlerische Intervention und das Umherwandern auf den Wiesen werden das Ausmaß des Themas und die möglichen Veränderungen der Landschaft bewusst machen.

 

Eine der grundlegenden Herausforderungen dieses Projekts besteht darin, das ländliche Gebiet, sein Know-how, sein Erbe, seine Fragen und seine Entscheidungen von heute durch künstlerische Erfahrungen erlebbar zu machen. Es wird darum gehen, gemeinsam darüber nachzudenken, was die Landschaft erzählt und welche Veränderungen für die Zukunft eintreten können oder müssen.

Durch das Angebot, diese Orte zu durchqueren, zu durchwandern und zu besuchen, durch poetische Lesungen und Performances sowie durch Begegnungen mit zeitgenössischen Autoren, die mit der bretonischen Kultur und dem "Zusammensein" verbunden sind, setzt sich das Projekt für die Weitergabe und Anerkennung des Kulturerbes und des jüngsten Erbes ein.

Die Einweihung von "L'Atelier" zum Zeitpunkt des Bretagne-Festes ist auch eine starke Verpflichtung: einen Raum der Möglichkeiten zu eröffnen, ein Morgen des kreativen Schaffens in der Bretagne und sich im Rahmen unserer Möglichkeiten in eine künstlerische Fruchtbarkeit und Kontinuität einzuschreiben. Das Atelier wird von einer bildenden Künstlerin besetzt und als "ein Ort der Malerei" für alle offen sein.

bottom of page